Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Bürgerkarte: nicht einmal geschenkt ein Renner  (Archiv) 

Archiviert: 16.02.2009
10.000 Lesegeräte und Aktivierungen wollte man in die letzten 5 Monaten an Studenten verschenken - doch die wollten nicht so recht...


Gio Hahns und Reinhard Poschs Pläne zum eVoting-Testlauf für die Nationalratswahlen hatten ein kleines Problem: Die ÖH-Wahlen haben zwar sehr ähnliche Auszählungsmodalitäten, drohten aber an der geringen Verbreitung der Bürgerkarte unter den Stundenten zu scheitern.

Die Lösung: Von September letzten Jahres bis Ende Jänner sollten 10.000 Lesegeräte [1] inkl Aktivierung der eCard an Studenten [2] veschenkt werden. Doch die Beschenkten wollen nicht so recht: Für die ersten Tausend brauchte das BMWF zwei Monate, und so ist man zum Aktionsende dieser Tage noch nichteinmahl die hälfte der Lesegeräte losgeworden [6].

Um die Aktion zu retten, wird sie nun bis zu den ÖH-Wahlen Ende Mai verlängert.

Der ÖH hat man das eVoting trotz Wiederstandes[7] von oben verordnet. Zumindest die Studenten haben noch die Wahl zwischen Papier und Browser.

In anderen Branchen geht man bei der "Förderung" der Bürgerkarte härter an: So existiert seit 2006 eine Regelung, wonach das Finanzamt keine Fax-Rechnungen mehr für die UST-Rückerstattung anerkennt, sondern nur noch elektronisch Signierte. Wie schon in all den letzten Jahren, verkündete das Finanzamt kurzfristig auch für 2009 ausnahmsweise darauf zu verzichten[5]. Na dann bis zum nächsten Jahr. (btw: Normale Papierrechnungen benötigen
auch keine Unterschrift)

Das die Bürgerkarte für den Durchschnittsbürger von beschränkter Nützlichkeit ist, zeigen die vielen Reaktionen: So lassen sich mit der eCard keine Mails signieren [3] weil auf den RSA-Key verzichtet wurde, und elektronische RSa-Briefe gelten als zugestellt, auch wenn der Benutzer sie aufgrund einer abgelaufenen Bürgerkarte gar nicht anschauen kann[4].


[1] http://www.gemalto.com/products/pc_usb_sl/
[2] http://www.studi.gv.at
[3] https://www.buergerkarte.at/mvnforum/mvnforum/viewthread_thread,45
[4] http://electrobabe.at/2008/11/05/zweiter-akt-die-burgerkarte-der-versuch-einer-verwendung/
[5] http://www.heise.de/newsticker/Oesterreich-Die-Faxrechnung-lebt--/meldung/120920
[6] http://futurezone.orf.at/stories/1502109/
[7] http://papierwahl.at

Mac Gyver, 04.02.2009

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 8
   

Plus: 8, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info