Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Ein graubrauner Kasten macht Computergeschichte  (Archiv) 

Der erste, 1984 vorgestellte Macintosh
Archiviert: 06.02.2009
Am Samstag (24.01.09) wurde der Macintosh 25. Kaum ein Gerät hat die Computerwelt derart umgekrempelt, wie dieser Rechner von Apple.


"Heute ist eigentlich jeder Computer auf der Welt ein Macintosh", schwärmt Steve Wozniak, Mitgründer von Apple, und verweist auf die Ähnlichkeit der grafischen Benutzeroberfläche von Windows-, Linux-, Unix- und Macintosh-Rechnern.

Dumpfe Glatzköpfe in grauer Sträflingskleidung sitzen in Reih und Glied vor einem riesigen Bildschirm, auf dem ein an Orwells "Grossen Bruder" erinnernder Potentat eine Ansprache hält. In diese Versammlung platzt eine blondierte Athletin, die in ihrer roten Turnhose auffallend bunt aussieht, und schmettert einen Vorschlaghammer gegen die übergrosse Gestalt auf dem Monitor. Dieser explodiert und es erscheint ein Schriftzug, mit dem Apple die Einführung des Macintosh-Computer am 24. Januar 1984 ankündigt.

Wie der Werbefilm, der während des Endspiels der amerikanischen Football-Liga ausgestrahlt wurde, suggeriert, sollte die später von Apple-Mitgründer Steve Jobs vorgeführte braungraue Rechenkiste den Computermarkt wenn nicht umkrempeln, so doch nachhaltig beeinflussen. Zu den wichtigsten Neuerungen gehörten die grafische Benutzeroberfläche und die Maus. Beide Features waren nicht ausschliesslich auf Apples Mist gewachsen, sondern schon Jahre vorher am Palo Alto Research Center (Parc), dem Forschungszentrum der Firma Xerox, entwickelt worden. Aber Apple verpackte diese Techniken als erste in ein seriengefertigtes Gerät, das auch für den "Mann auf der Strasse" halbwegs erschwinglich, wenn auch mit 2500 Dollar und in der Schweiz mit gut 10'000 Franken, nicht gerade ein Schnäppchen darstellte.

Ein weiteres Novum war die Programmierumgebung Toolbox. Statt für eine Applikation alle Befehle bis auf die Hardwareebene ausformulieren zu müssen, gab die Werkzeugkiste den Mac-Entwicklern einen Bausatz in die Hand. Die Folge: Alle Mac-Programme sehen ähnlich aus und sind daher einfacher zu bedienen.

Es beginnt im Parc

Um die Entstehung des Macs ranken sich zahlreiche Legenden und Mythen. Eine dieser Legenden erzählt von einem Besuch von Jobs 1979 im Parc. Dort bastelten die besten Ingenieure der USA an einem Alto genannten Computer. Dieser Prototyp, ein tischplattenfüllendes Ungetüm, wies alle Merkmale auf, die wir heute von einem PC gewohnt sind. Er verfügte über eine Maus als zusätzlichem Eingabegerät und eine grafische Benutzeroberfläche. Nach dem Besuch soll sich Jobs in den Kopf gesetzt haben, den Alto nachzubauen und zum selben Preis des Apple II, dem PC von Apple, zu vermarkten.

Weiter bei:
http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_Macintosh

Webseite willi, 25.01.2009

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 1
 

Plus: 1, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info