Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Google als Klimasünder beschuldigt  (Archiv) 

Klimasünder Google? (Bild: google.de)
Archiviert: 24.01.2009
Bei jeder Anfrage bei der Internet-Suchmaschine Google werden sieben Gramm des Treibhausgases Kohlendioxid erzeugt.


Das berichtet die Online-Ausgabe der britischen Zeitung Times http://technology.timesonline.co.uk. Der vom Harvard-Physiker Alex Wissner-Gross errechnete Wert entspricht der Hälfte des CO2-Ausstoßes, der beim Aufkochen von einem Liter Wasser erzeugt wird. Der Physiker Wissner-Gross bescheinigt der Suchmaschine zwar effizienten Umgang mit Energie, das Hauptziel des Onlinesuche-Betreibers sei jedoch die Schnelligkeit. Diese erreiche Google nur, indem mehrere räumlich getrennte Rechner gleichzeitig die Suchabfrage erledigen, was zusätzlichen Energieaufwand bedeute.

Als "um ein Vielfaches zu hoch gegriffen" bezeichnet Urs Hölzle, Googles Senior Vice President, per Blogeintrag http://googleblog.blogspot.com/2009/01/powering-google-search.html die von Wissner-Gross errechneten Werte. Umgerechnet auf das bei der Energieerzeugung produzierte Treibhausgas liege der Ausstoß bei 0,2 Gramm CO2 pro Anfrage. Somit seien für den CO2-Ausstoß in der Größenordnung eines mit dem Auto gefahrenen Kilometers 1.000 Google-Suchen nötig. Der Rechner, auf dem die Suchabfrage gemacht wird, brauche in der kurzen Suchzeit mehr Energie als seitens Google für die Beantwortung nötig sei. Die Datenzentren seiner Firma seien hinsichtlich ihres Energieeinsatzes die effizientesten der Welt, zudem bemühe sich Google um die Erforschung sauberer Energieformen, so Hölzle.

Der britische Umweltberater John Buckley http://www.carbonfootprint.com hält indes Werte zwischen einem und zehn Gramm CO2 für jede Google-Suche für realistisch. Der Betrieb eines PCs verursache alleine schon zwischen 40 und 80 Gramm pro Stunde. Der hohe Energieaufwand des Internets war zuvor schon von mehreren Experten kritisiert worden. Der Betrieb einer virtuellen Person auf der Plattform "Second Life" verursache etwa 1.752 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Das entspreche fast der Energiemenge, die ein durchschnittlicher Brasilianer pro Jahr benötigt. Mehrere Initiativen versuchen indes, durch Klimaschutzprojekte die negativen Umweltfolgen durch das Internet durch Baumpflanzprojekte auszugleichen.

Webseite baer1, 12.01.2009

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 5
   

Plus: 5, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info