Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Australien: Kritik an Internet-Filter wächst  (Archiv) 
Archiviert: 29.12.2008
Die Kritik an den Plänen der australischen Regierung, einen Internet-Filter einzuführen, wächst. Bereits 85.000 Menschen haben eine Online-Petition unterzeichnet, die sich gegen das Programm ausspricht.


Auch die australischen Internet Service Provider (ISP) stehen der Idee des Kommunikationsministers Stephen Conroy äußerst kritisch gegenüber. Dieser will im Rahmen eines groß angelegten Cyber-Sicherheitsplans die Provider dazu verpflichten, tausende Internetseiten mit kinderpornografischen oder terroristischen Inhalten zu sperren (Siehe: http://www.diagramm.net/index.php?id=5441&d=a&i=NuN ). Ein Testlauf des Filterprogramms wird noch diesen Monat starten, berichtet die New York Times.

Kritiker sind der Meinung, dass die Sperre von rund 10.000 Webseiten aus der Liste der Australian Communications and Media Authority wenig Sinnvolles bewirken kann und die Browsergeschwindigkeiten unnötig verlangsamen wird. In Social Networks wie Facebook tauschen sich Kritiker des Projekts bereits lebhaft aus, planen Protestaktionen und starten Onlinepetitionen. Viele fürchten, dass die Liste der geblockten Inhalte bald auf kontroversielle Inhalte wie Euthanasie ausgeweitet werden könnte: "Auch wenn die Regierung das Schema mit den besten Vorsätzen einführt, wird es einen enormen politischen Druck geben, die Liste zu erweitern", meint Colin Jacobs von der Organisation Electronic Frontiers Australia. Die Liste selbst ist geheim und umfasst laut offiziellen Angaben nur illegale Inhalte.

Auch die ISPs, die das Filterprogramm vielleicht bald anwenden müssen, zeigen sich nicht begeistert von den Plänen der Regierung. "Es ist, als würde man versuchen, den Ozean zum Kochen zu bringen", meint beispielsweise Greg Winn, Chef von Telstra, dem größten ISP des Landes. Sobald der Filter in Kraft ist, würde jemand einen Weg finden, ihn zu umgehen. Auch Mark White vom australischen ISP iiNet erwartet nur begrenzte Wirkung, da illegale Aktivitäten auf Tauschbörsen nicht vom Filter erfasst würden. Dort spielen sich laut White die größten Transaktionen von Kinderpornografie und anderen illegalen Inhalten ab. Die Tatsache, dass die Browser-Geschwindigkeit für alle australischen Surfer um mindestens zwei Prozent verlangsamt wird, egal auf welchen Seiten sie sich aufhalten, findet White nicht fair.

Webseite engel, 17.12.2008

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info