Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Chinesische Agenten bedrohen deutsche Unternehmen  (Archiv) 
Archiviert: 10.05.2008
Das Bundesamt für Verfassungsschutzhat einen bedenklichen Anstieg von Wirtschaftsspionage in Deutschland festgestellt.


An ursprünglich deutschen Technologien seien besonders Agenten aus China interessiert. Darüber hinaus nehmen die Spionageaktivitäten aus Algerien merklich zu, wie aus einem Bericht der Bild unter Berufung auf den noch unveröffentlichten Jahresbericht des Verfassungsschutzes hervorgeht. Neben Geheimdienst-Aktionen aus dem Ausland sind häufig die eigenen Mitarbeiter bei betroffenen Unternehmen Verursacher von Spionageschäden. "Diese geben Informationen entweder gutgläubig und unwissend weiter oder sind böswillig an der Weitergabe von Informationen an andere Unternehmen interessiert", erklärt Heinrich Weiss, Geschäftsführer des Bayerischen Verbands für Sicherheit in der Wirtschaft http://www.bvsw.de.

Zuletzt hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz darauf hingewiesen, dass sich Spionageaktivitäten in der Wirtschaft nicht allein auf den Rüstungssektor beschränken. Abgesehen davon seien Unternehmen aller Branchen von Datendiebstahl betroffen. Dieser zielt in besonderem Maße auf neue technologische Errungenschaften ab. Kleine und mittelständische Betriebe werden von den Spionageaktivitäten am härtesten getroffen. Für diese kann sich Industriespionage mitunter existenzbedrohend auswirken. Große Konzerne verfügen dagegen über die nötigen Möglichkeiten und Ressourcen, geistiges Eigentum entsprechend zu schützen. Experten warnen allerdings davor, dass Unternehmen häufig Mitschuld an erfolgreichen Spionageaktivitäten tragen, da sie die Gefahren unterschätzen und es vernachlässigen, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Aufgrund geheimdienstlicher Aktivitäten habe es im Vorjahr 31 Ermittlungsverfahren wegen Wirtschafts- und Computerspionage gegeben. Gegenüber 2006 sei die Zahl damit um sechs Verfahren gewachsen. Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge schätzt das Bundesinnenministerium den durch Datenklau verursachten Schaden auf rund 20 Mrd. Euro pro Jahr. Am stärksten betroffen sind die Branchen Anlagen- und Maschinenbau, gefolgt von Automobilherstellern und Unternehmen aus dem Chemiesektor. Immer häufiger werden auch Umwelttechnologien zum Ziel der Spione.

Links:

http://www.verfassungsschutz.de

Webseite baer1, 28.04.2008

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info