Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
YouTube: "Mittäter an Rassenhass und Diskriminierung"  (Archiv) 

YouTube soll wegen rechtsextremen Inhalten verklagt werden (Foto: youtube.com)
Archiviert: 12.04.2008
Der Zentralrat der Juden in Deutschlandwill den US-amerikanischen Suchmaschinengiganten Googleverklagen.


Der Internetkonzern mache sich mit seiner Tochter, der Videoplattform YouTube, zu einem "Mittäter an Rassenhass und Diskriminierung", sagte Zentralrats-Generalsekretär Stephan Kramer gestern, Donnerstag, in Hamburg. Die rechtsextremistische Szene nutze das Videoportal intensiv für ihre Zwecke, so die Kritik. Um entsprechend bedenkliche Inhalte ein für allemal aus dem Angebot der Seite entfernen zu lassen, habe der Zentralrat an einem Hamburger Gericht eine einstweilige Verfügung gegen den US-Konzern beantragt.

"Die rechte Szene nutzt YouTube massiv als Plattform", stellte Kramer fest. Als Beleg verwies er auf ein auf dem Portal zu findendes Video, auf dem ein Bild des verstorbenen Zentralrats-Präsidenten Paul Spiegel verbrannt wird. Bei dem Film, der monatelang auf YouTube zum Abruf bereit gestanden sei, seien im Hintergrund deutlich Hakenkreuze zu sehen gewesen. Laut Kramer sei leider nicht erkennbar, dass die Betreiber der Seite wirksam gegen derartige Inhalte vorgingen. Der Zentralrats-Generalsekretär forderte diese deshalb dazu auf, mehr Kontrollpersonal einzustellen, um das Internet gezielt nach extremistischen und gefährdenden Inhalten zu durchforsten. Als positives Beispiel nannte er in diesem Zusammenhang die vorbildliche Zusammenarbeit mit dem Online-Auktionshaus eBay.

Google-Nordeuropa-Sprecher Kay Oberbeck weist die Vorwürfe allerdings zurück. "Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst", betonte er im Rahmen einer Veranstaltung der Kampagne "Laut gegen Nazis" in Hamburg. Google arbeite seit mehr als drei Jahren mit der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia zusammen, um jugendgefährdendes Material fernzuhalten. "Wir wollen derartige Inhalte nicht auf unserer Plattform", macht auch Stefan Keuchel, Sprecher von Google Deutschland, klar. Diese würden den Nutzungsbedingungen von YouTube widersprechen und seien deshalb als Missbrauch der Plattform zu verstehen. "Wir haben eine technische Möglichkeit geschaffen, die verhindert, dass einmal von der Plattform verbannte Videos nicht mehr hochgeladen werden können", schildert Keuchel.

"Neben technischen Lösungen setzen wir aber auch sehr stark auf den Community-Aspekt", ergänzt Keuchel. Videobeiträge mit brisanten Inhalten könnten zu jeder Zeit von den Nutzern gemeldet werden. "Diese Beschwerden werden von geschulten Kollegen in Empfang genommen. Erweisen sich die Vorwürfe als gerechtfertigt, wird der entsprechende Beitrag aus dem YouTube-Angebot gelöscht", erläutert Keuchel. In der Regel würden Google-Mitarbeiter neu eingestellte Beiträge zudem im Rahmen eines so genannten Pre-Screening-Verfahrens auf ihre Inhalte überprüfen. "Das Problem liegt aber in der großen Masse an Videos auf dem Portal. Bei zehn Stunden neu hinzukommendem Videomaterial pro Minute ist es nicht möglich, alles auf seine Rechtmäßigkeit zu kontrollieren", so Keuchel abschließend.

Links:

http://www.zentralratdjuden.de
http://www.google.com

Webseite Secondo, 31.03.2008

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 3
 

Plus: 3, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info