Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Gorbatschow ersucht Bill Gates um Gnade  (Archiv) 
Archiviert: 24.02.2007
Michael Gorbatschow hat Bill Gates in einem offenen Brief um Gnade für den Leiter einer russischen Mittelschule ersucht.


Alexander Ponosov, der Schulleiter einer Schule in einem abgelegenen Dorf im Ural, wird beschuldigt, auf zwölf Computern einer Klasse illegale Raubkopien von Windows und Office eingesetzt zu haben. Während Ponosov beteuert, die Computer ohne Wissen um die vorinstallierte illegale Software erworben zu haben, sieht Microsoft das mit kolportierten Schadenersatzforderungen von 7.750 Euro anders.

"Der Lehrer, der sein Leben der Ausbildung von Kindern verschrieben hat und ein bescheidenes Gehalt bekommt, das nicht einmal mit den normalen Angestellten ihres Unternehmens ansatzweise vergleichbar ist, wird nun mit einer Gefängnisstrafe in einem sibirischen Straflager bedroht", kritisiert Gorbatschow. Man wolle zwar keinesfalls das Prinzip in Frage stellen, dass die Verletzung geistigen Eigentums bestraft werde. In diesem besonderen Fall solle Microsoft jedoch Milde walten lassen und die Beschwerde zurückziehen, so Gorbatschow weiter.

Mediale Unterstützung erhält Ponosov, dessen Fall für große Entrüstung in der russischen Bevölkerung sorgt, unter anderem auch von Staatspräsident Putin. "Jemanden aufzugreifen, weil er einen Computer irgendwo kauft und diesen mit Gefängnis zu bedrohen ist totaler Unsinn, einfach lächerlich", so Putin am Rande seiner wöchentlichen Pressekonferenz. Das Gesetz erkenne an, wenn jemand ein Produkt in guter Absicht gekauft habe, so Putin weiter. Dabei ist die strengere Handhabung derartiger Gesetze durch die russische Regierung gerade erst durchgesetzt worden, da sich Russland im Zuge des angepeilten WTO-Beitritts dazu verpflichtet hat, gegen Raubkopien schärfer vorzugehen.

Bei Microsoft war man heute, Dienstag, allerdings bemüht, jegliche Schuld und Involvierung in den Fall möglichst weit von sich weg zu weisen. "Der Fall Ponosov ist ein Kriminalfall und wurde von den russischen Staatsanwaltschaft initiiert und verfolgt. Wir sind überzeugt, dass die russischen Gerichte zu einem fairen Urteil gelangen werden", so die offizielle Stellungnahme aus dem Londoner Büro.

Links:
http://www.gorby.ru

Webseite diagramm, 12.02.2007

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info