Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Mit dem Papierflieger ins Weltall  (Archiv) 
Archiviert: 03.02.2008
Der Japaner Shinji Suzuki, Professor am Institut für Aeronautik und Raumfahrt an der Universität Tokio, will einen Papierflieger derart optimieren, dass er einen Eintritt in die Erdatmosphäre übersteht.



Robuster kleiner Flieger - Test bei Mach sieben und 200 Grad Celsius
Als Partner hat er sich japanische Profis in der Faltkunst Origami engagiert, die ihn beim Design des Spaceshuttle-ähnlichen Papierflugzeuges unterstützen sollen. In einem Windkanal wurde das Origami-Spaceshuttle kürzlich bei einer Geschwindigkeit von Mach sieben und einer Temperatur von 200 Grad Celsius getestet. Der Papierflieger überstand die Tortur unbeschadet, berichtet der NewScientist.

In den USA wird die Arbeit des japanischen Forschers ebenfalls beobachtet und dabei keinesfalls als verrückt abgetan. "Die Origami-Flugzeuge könnten eines Tages tatsächlich fliegen", meint etwa Jim Longuski, Luft- und Raumfahrtingenieur an der Purdue Universität in Indiana. Suzukis Forschungen können entscheidende Impulse bei der Konstruktion von künftige Raumfahrzeugen geben. So soll das Origami-Shuttle als Vorbild für ultraleichte Wiedereintritts-Vehikel oder für Fluggeräte, mit denen die äußerste Atmosphäre des Planeten erkundet werden kann, dienen.

Das gestestete Papier-Fluggerät ist etwa 20 Zentimeter groß und hat an der Spitze eine speziell gerundete Nase, um den Windkräften effizient zu widerstehen. Suzukis Vision ist es, sein Origami-Shuttle schließlich von der Weltraumstation ISS aus Richtung Erde starten zu lassen. Auf seinem Weg zurück auf unseren Planeten wird der Papierflieger jedoch noch belastenderen Kräften ausgesetzt sein. Raumfahrzeuge wie die Shuttles der Nasa rasen mit Geschwindigkeiten von Mach 20 auf die Erde zurück. Die Temperatur erreicht dabei über 1.000 Grad Celsius. Hier habe das Papiershuttle den Vorteil einer geringeren Geschwindigkeit, wodurch auch die Temperatur niedriger wäre, so Suzuki. Da die Hitze dennoch einen Stolperstein für das Material Papier darstellt, schützen die Wissenschaftler den Flieger mit einer speziellen Beschichtung aus Silizium.

Ein Termin für den Start von der ISS steht freilich noch nicht fest. Außerdem gibt es noch ein weiteres Problem zu lösen - das Wiederauffinden des Fliegers. Suzuki hofft, dass der Finder das Origami-Shuttle zurückschicken wird. Eine entsprechende Bitte will er in verschiedenen Sprachen auf das Papier drucken. In jedem Fall bleibt zu hoffen, dass der Flieger überhaupt gefunden wird, immerhin ist sein möglicher Landeplatz die gesamte Erdoberfläche.

Webseite Secondo, 22.01.2008

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info