Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
"Teergrubenrechner" hält Spammer fest  (Archiv) 
Archiviert: 30.04.2005
Das Rechenzentrum der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg hat eine "Teergrube" zur Abwehr von Spam in Betrieb genommen. Der so genannte "Teergrubenrechner" gaukelt einen schlecht gewarteten E-Mail-Backupserver vor. Ein solcher wird von Spammern mit Vorliebe verwendet, weil sie glauben, hier ihren Werbemüll besonders leicht loswerden zu können. Legitime E-Mail-Server verwenden dagegen die offiziellen Eingangsrechner.


Versucht nun ein Spammer, der als solcher erkannt wird, eine E-Mail an die Teergrube zu senden, wird die Verbindung so lange wie möglich offen gehalten, ohne die E-Mail anzunehmen. So werden die Ressourcen des Spammers gebunden. Während er in der "Teergrube" festgehalten wird, kann er keine weiteren Junk-E-Mails versenden und ist quasi hilflos. "Häufig unternimmt der Spammer nach einer erfolglosen Verbindung zur 'Teergrube' keine weiteren Versuche an den offiziellen Eingangsserver zu gelangen. Dadurch können diese Rechner entlastet werden", erklärt Roland Völker vom Rechenzentrum in Würzburg. "Zusätzlich liefert uns die 'Teergrube' wichtige Informationen über die Internet-Rechner, die von den Spammern verwendet werden. Die unbeliebten Werbungsversender werden von uns also geteert und gefedert", freut sich Völker.

Ursprünglich war die Teergrube als kleine "Bosheit" geplant, um die Spammer zu ärgern. Heute leistet sie laut Würzburger-Forscher aber einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssteigerung des E-Mail-Dienstes. Durch ihren Einsatz konnte der Spam-Anteil aller E-Mails der Universität enorm gesenkt werden. Er beträgt inzwischen nur noch zehn bis 20 Prozent des gesamten E-Mail-Aufkommens. Vor dem Beginn der Abwehr bestand hingegen bis zu 90 Prozent der elektronischen Post aus Spam.

Infos:
http://www.uni-wuerzburg.de/intern/w050413b.html
(2. Artikel)

dfd, 23.04.2005

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info