Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Studie: E-Government senkt Kosten und spart Zeit  (Archiv) 
Archiviert: 21.01.2005
Die Möglichkeit, Steuererklärungen online abzugeben, spart EU-Bürgern Mio. Stunden an Arbeitszeit.


Zu diesem Ergebnis kommt eine detaillierte Studie, die die EU-Kommission heute, Freitag, veröffentlicht hat. Demnach sparen alle EU-Bürger, die ihre Steuererklärung elektronisch erledigen, bereits jetzt sieben Mio. Stunden. Unternehmen, die ihre Umsatzsteuererklärungen online durchführen, können mit finanziellen Einsparungen von zehn Euro je Erklärung rechnen. Noch viel höher sind die Einsparungspotenziale, wenn die Dienste allgemein verfügbar und in allen Mitgliedstaaten intensiv genutzt werden, heißt es in der Studie. http://europa.eu.int/information_society/activities/egovernment_research/text_en.htm

Demnach könnte sich die Zeitersparnis für alle EU-Bürger bei intensiver Nutzung der Online-Angebote der Finanzämter pro Jahr auf 100 Mio. Stunden belaufen. Unternehmen könnten EU-weit jedes Jahr 500 Mio. Euro sparen, wenn sie ihre Umsatzsteuererklärungen online abgeben. Im Durchschnitt, so die Studie, sparen Bürger und Unternehmen je Dienstleistungstransaktion über eine Stunde Zeit.

Die im Vorjahr durchgeführte Studie über elektronische Behördendienste umfasste über 48.200 Teilnehmer. Dafür wurden knapp 20.000 Antworten von Bürgern und über 28.000 Antworten von Unternehmen ausgewertet. 90 Prozent der Nutzer begrüßten die Qualität elektronisch angebotener Dienstleistungen, und über 60 Prozent zeigten sich mit den Diensten sehr zufrieden. Als wesentlichste Vorteile wurden Zeiteinsparungen und größere Flexibilität genannt.

Die Befragten haben aber auch Verbesserungswünsche deponiert. Demnach wollen die Bürger Systeme, die einfacher zu handhaben sind und bessere Online-Hilfen bieten. Unternehmen wünschen Dienstleistungen, die leichter auffindbar sind und ihnen finanzielle Einsparungen ermöglichen. Laut Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, müssten die Behörden nunmehr darauf hinarbeiten, dass interaktive Online-Dienste überall dort angeboten werden, wo dies möglich und zweckmäßig sei. "Wir müssen dafür sorgen, dass Bürger und Unternehmen in der ganzen EU maximalen Nutzen aus Verbesserungen von Qualität, Effizienz und Produktivität durch ein elektronisches Dienstleistungsangebot ziehen können", sagte Reding.

dfd, 14.01.2005

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info