Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Software-Fälschungen im Internet boomen  (Archiv) 

VLC Player: Jüngstes Opfer von Software-Fälschern (Foto: VLC)
Archiviert: 07.08.2011
Entwickler freier Software haben zunehmend mit schädlichen Nachbauten ihrer Programme zu kämpfen.


Jüngstes und prominentes Opfer ist der Mediaplayer VideoLan Client (VLC) http://www.videolan.org , deren Entwickler kürzlich vor malware-infizierten Klonen des Programms warnten. Ein steigendes Gefahrenpotenzial attestiert auch der Sicherheits-Experte Joe Pichlmayr, Geschäftsführer von Ikarus Software http://www.ikarus.at. Allerdings entspreche dies dem allgemeinen Wachstum des Gesamtbedrohungsbildes durch Viren und Schadsoftware. Pichlmayr rät Internetnutzern jedenfalls, nicht jedes im Trend liegende Programm sofort zu beziehen und Software idealerweise von den Entwickler-Homepages herunter zu laden.

Malware-Entwickler beobachten den Markt

"Die Verantwortlichen hinter den gefährlichen Softwarefälschungen analysieren das Verhalten der Internetnutzer", schildert Pichlmayr. Erfreut sich ein Programm besonderer Beliebtheit, ist das verstärkte Aufkommen infizierter Klone eine logische Folge. "Die Entwickler müssen die User ihrer Software erfassen", empfiehlt der Experte. Nur so könnten diese zeitgerecht vor derartigen Bedrohungen gewarnt und besser informiert werden. Darüber hinaus bleiben den Teams von VLC und Co kaum Möglichkeiten zur Prävention, auch weil die Verantwortlichen hinter den Fakes in der Regel schwer lokalisierbar sind und der Rechtsweg teuer ist.

Einhalten gängiger Sicherheitsempfehlungen

Das vermehrte Aufkommen von Programmfälschungen bedeutet auch erhöhten Aufwand bei der Erstellung von Sicherheitslösungen. Damit der Schutz der User unter diesen Umständen stets gewährleistet werden kann, sei ein "Rattenschwanz an zusätzlichen Arbeiten" erforderlich. Den besten Schutz bietet laut Pichlmayr immer noch das Einhalten gängiger Sicherheitsempfehlungen.

Jeder Computernutzer sollte sich stets mit einem Antivirenprogramm und einer Firewall ausstatten und diese Komponenten sowie das Betriebssystem aktuell halten. Zudem sollte man nicht jedes gerade angesagte Tool oder Spiel herunter laden, sondern davor dessen Nutzen abwägen. Entscheidet man sich für den Download, sollte man die Software nur von vertrauenswürdigen Quellen, am besten aber von den Entwicklern selbst beziehen.

Webseite engel, 22.07.2011

Thema: Datenschutz

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info