Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
UN: Websperre für Piraten verletzt Menschenrechte  (Archiv) 

Internet-Piraten: Webzugang ist Grundrecht
Archiviert: 24.06.2011
Internetsperren gegen Online-Piraten verstoßen gegen die Menschenrechte.


Zu diesem Schluss kommt ein Bericht der Vereinten Nationen (UN) http://www.un.org , der die Gesetzgebung und aktuelle Pläne in einigen EU-Ländern als unverhältnismäßig beurteilt. Erst vor wenigen Wochen hatte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy abermals dafür geworben, Wiederholungstäter nach der "Three Strikes"-Regelung zumindest zeitweise vom Netz zu trennen. Dabei wird der Zugang zum Internet etwa in Finnland längst als Grundrecht anerkannt (Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=7263&d=a ). Länder wie Frankreich oder auch Großbritannien sollten ihre Haltung überdenken.

Eine "sehr extreme Position" im Kampf gegen Online-Piraterie hatten insbesondere die Franzosen von Beginn an bezogen, wie auch die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) http://www.gvu.de verdeutlicht. Verbraucherschützer üben an der Regelung seit jeher heftige Kritik (Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=5801&d=a ). Mit einer Websperre für Filesharer reagieren die Gesetzgeber laut dem UN-Bericht zur Meinungsfreiheit auch angesichts eines Verstoßes gegen Urheberrechte überzogen.

Kein Gefallen für Content-Industrie

Die Anpassung von Urheberrechten sollte keinen Gefallen an die Musik- und Filmindustrie darstellen. Überarbeitete Regeln müssen hingegen weiterhin mit den Rechten der Bürger übereinstimmen. Menschenrechte haben dabei Vorrang, so die Position der Vereinten Nationen. Dem UN-Experten Frank La Rue zufolge versuchen Staaten im Internet zunehmend, den freien Informationsfluss zu bremsen - gerade angesichts des Potenzials, Menschen online zu mobilisieren. Er fordert "so wenig Restriktionen wie möglich", wie die UN mitteilen.

Staaten unterbinden anhand von Filtermethoden und Technologien für Web-Blockaden nicht nur zunehmend den Zugang zu spezifischem Content im Internet, sondern teilweise sogar den Zugang zum Web als Ganzes. Eine derartige Vorgehensweise und Gesetzgebung ist jedoch zu widerrufen. So verstößt der Ausschluss aus dem Internet unabhängig von seiner Begründung - inklusive Urheberrechtsverletzungen - gegen Artikel 19 Absatz 3 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte, zitiert TorrentFreak aus dem UN-Bericht. Die Haltung Frankreichs und Großbritanniens ist den Vereinten Nationen zufolge "alarmierend".

Webseite Zoran, 12.06.2011

Thema: Datenschutz

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info