Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Politiker sollen ihrer Partei alle Passwoerter geben  (Archiv) 

Archiviert: 20.03.2011
Die kanadischen Sozialdemokraten verlangen von allen Kandidaten für eine Führungsfunktion nicht nur 15.000 Dollar, sondern auch die Herausgabe aller Passwörter, um bei Facebook & co besser schnüffeln zu können. Nur einer von sechs wehrt sich, und das halbherzig.


New Democratic Party (NDP) nennen sich in Kanada die Sozialdemokraten. In der westlichsten Provinz British Columbia (BC) wird am 17. April ein neuer Parteichef gewählt, der, so die Hoffnung, nach der nächsten Parlamentswahl Premierminister der Provinz wird. Sechs Personen bewerben sich.

Sie mussten 15.000 Dollar hinterlegen und einen Fragebogen ausfüllen - dabei wird auch nach den Zugangsdaten für alle Online-Konten wie etwa Facebook gefragt. Ob E-Mail auch dabei ist, wird nicht überliefert. Die Partei will die Online-Konten durchsuchen, um so unerwünschte Kandidaten ausschließen zu können.

Fünf der sechs Kandidaten haben brav alles angegeben. Nur einer, Nicholas Simons, wehrt sich aber gegen den Eingriff in seine Privatsphäre.
http://www.nicholassimons.ca

Er hat gezahlt und den Fragebogen ausgefüllt, bis auf die Passwörter.

„Unsere Bürgerfreiheiten und die Privatsphäre verschwinden nicht von heute auf morgen, sie erodieren nach und nach“, wird Simons von kanadischen Medien zitiert, An welchem Punkt werden sie zufrieden feststellen, dass mein Charakter so ist, dass er die Partei nicht in Verruf bringt? „Ich bin seit sechs Jahren Abgeordneter. Ich behaupte nicht, ein Engel zu sein, aber ich glaube, was ich privat mache, ist nicht relevant.“ Die Herausgabe der Passwörter würde auch seine private Kommunikation mit Freunden offen legen.

So wirklich ernst meint es der Abgeordnete mit seiner Privatsphäre und der seiner Kommunikationspartner aber auch nicht. Er schlägt vor, dass ein unabhängiger Auditor die Passwörter bekommt, alle Konten untersucht und dann der Partei über etwaige Probleme Bericht erstattet.

Die NDP ist mit über 42 Prozent der Stimmen die einzige Oppositionspartei im Parlament Britisch Kolumbiens und mit über 17 Prozent der Stimmen die viertstärkste Partei im Bundesparlament Kanadas. Im letzten Wahlkampf 2009 in dieser Provinz ließ die NDP einen Kandidaten fallen, nachdem freizügige Fotos von seiner privaten Facebook-Seite durchgesickert waren. Im Jahr davor ereilte einen Bewerber für das Bundesparlament das Schicksal: Ein im Internet veröffentlichtes Video soll den für die Legalisierung von Marihuana-Konsum eintretenden Politiker beim Konsum nämlichen Stoffes sowie von LSD zeigen. Er will jetzt trotzdem Parteichef in BC werden, hat brav seine Passwörter übermittelt und ist damit einer von Simons' Mitbewerbern. Falls Simons überhaupt antreten darf.

Babuschka, 08.03.2011

Thema: Datenschutz

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 1

Plus: 0, Neutral: 1, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info