Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Wikileaks: Britische Polizei verhaftet Assange  (Archiv) 

Julian Assange: Behörden nehmen Wikileaks-Gründer fest (Foto: flickr.com/New Media Days/P. Erichsen)
Archiviert: 20.12.2010
Die britische Polizei hat den Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, verhaftet.


Wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung war von schwedischen Behörden ein internationaler Haftbefehl erlassen worden, der den 39-jährigen Australier nun hinter Gitter bringt. Zuvor hatte Assange noch politisches Asyl in der Schweiz erwogen. Sein Anwalt, Mark Stephens, hatte den Haftbefehl als "politischen Trick" bezeichnet. Die Festnahme erfolgte nunmehr nur wenige Tage nach der spektakulären Veröffentlichung teils geheimer und entsprechend brisanter Dokumente von internationalen politischen Behörden.

Cyberkrieg um Wikileaks

Nach der medienwirksamen Bekanntmachung erster vertraulicher Akten, die mitunter Einblick in die weltweiten diplomatischen Beziehungen der USA gewährten, waren Assange und Wikileaks unter massiven Druck geraten. Neben erfolgreichen Hacker-Angriffen auf die Webseite haben etwa die Zahlungsdienste PayPal und MasterCard den finanziellen Stecker gezogen und Wikileaks-Spendenkonten gesperrt. Die mit der Plattform sympathisierende Internetgemeinde hat unterdessen zum Gegenangriff aufgerufen. Aktivisten haben ihrerseits Attacken gestartet und die Website Hunderte Male "gespiegelt", um ihre Inhalte vor Angriffen zu schützen.

Der Verhaftung des Wikileaks-Gründers ging eine Vereinbarung mit der britischen Polizei für ein Treffen voraus. Laut Medienberichten hatten Assange und sein Anwalt einer Befragung zugestimmt, nachdem die Behörden in Großbritannien sie über ein schwedisches Auslieferungsbegehren informiert hatten. In dem ursprünglichen Haftbefehl war offenbar ein Fehler enthalten, wodurch eine Auslieferung bisher nicht möglich war. Nach Komplettierung des Antrags wurde Assange verhaftet. Ein britisches Gericht wird nun über seine Auslieferung nach Schweden entscheiden.

Links:
http://www.Wikileaks.ch

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 4
   

Plus: 4, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info