Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Vernetzte Autos bedeuten neue Sicherheitsrisiken  (Archiv) 

Auto: Eines von vielen neuen Geräten im Netz
Archiviert: 28.09.2010
Die meisten User denken beim Internet vor allem an Desktop-Rechner und Smartphones.


"Es sind aber immer mehr neue Geräte-Spezies vernetzt", betont João Barros, Professor am Institut für Elektrotechnik und Informatik der Universität Porto, im Rahmen der 3rd Summer School on Network and Information Security http://www.nis-summer-school.eu. Auf Smartphones folgen etwa Sensornetzwerke, Autos und Haushaltsgeräte, die allesamt auch spezielle Sicherheitsrisiken mit sich bringen.

"Cyberangriffe könnten sich durch seltsames Verhalten von Haushaltssystemen oder Fertigungsanlagen bemerkbar machen", warnt der Experte. Dabei braucht es neue Ansätze, wie solche Systeme abgesichert werden. Beispielsweise ist klassische Verschlüsselung für viele neue Anwendungen zu aufwendig, während bei Fahrzeugen der physische Standort eines Netzwerkknotens völlig neue Bedeutung gewinnt.

Standortfrage

Fahrzeugnetzwerke haben großes Anwendungspotenzial. Das Projekt "VANET" in Porto hat beispielsweise gezeigt, dass eine Echtzeitanzeige stark frequentierter Standplätze großen Anklang bei den Fahrern findet. Möglich machen dies 456 Taxis mit GPS- und Web-Anbindung sowie direkter Fahrzeugvernetzung.

Das langfristige Potenzial solcher Lösungen ist gewaltig. "Das könnte Ampeln obsolet machen", sagt Barros. Ein geeignetes System im Fahrzeug soll dem Lenker anzeigen, ob er freie Fahrt hat, so die Idee. Unnötiges Stehen vor roten Ampeln trotz fehlendem Querverkehr würde damit der Vergangenheit angehören.

Zudem könnten Fahrzeuge einfach Verkehrs- oder Unfallinformation tauschen. Doch vernetzte Autos bedeuten neue Sicherheitsprobleme. "Es handelt sich um hochmobile Netzwerkknoten", erklärt der Informatiker. Das wirft beispielsweise die Frage auf, ob ein Angreifer für ein Auto einen falschen Standort vorspiegeln und somit allgemein die Verkehrssicherheit gefährden könnte. Andere Verkehrsteilnehmer müssten dem Datenstrom eines Fahrzeugs wirklich vertrauen können.

Sicherer Ausgang

Andere Probleme illustriert eine intelligente Fluchtweganzeige, die Techniker in einem Gebäude in Porto umgesetzt haben. Sensoren erkennen, wo es im Gebäude brennt und steuern danach Leuchtpfeile, die den kürzesten tatsächlich sicheren Fluchtweg weisen. "Das ist ein sehr einfaches Beispiel eines Sensor-Aktuator-Netzwerks", sagt Barros. Dabei hat jeder beteiligte Sensor nur eine geringe Rechenleistung. "Man kann die Kommunikation also nicht mit komplexer Kryptografie schützen", so der Experte. Analoges würde oft auch auf komplexere Sensornetze zutreffen. Zudem funktioniert die intelligente Fluchtweganzeige nicht mehr, wenn nur ein einziger Sensor gestohlen wird oder ausfällt.

(Quelle: pte)

Webseite infoman, 16.09.2010

Thema: Datenschutz

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 2
 

Plus: 2, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info