Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Wikipedia: Israelis erhalten Umschreib-Kurs  (Archiv) 

Gläubiger Israeli: Korrekte Darstellung der Kultur im Internet (Foto: D.Werner)
Archiviert: 05.09.2010
In einem Schreibkurs für Wikipedia sollen Israelis lernen, ihre Kultur im Internet korrekt darzustellen.


Als Organisatoren der Kurse treten zwei zionistische Vereinigungen, Yesha Council of Settlements und eine weitere rechtsstehende Gruppe Israel Sheli, auf. Sie wollen vorgefasste Meinungen und falsche Darstellungen über Israel ins richtige Licht rücken. Im Fokus stehen dabei neben Wikipedia auch Foren und Chatrooms, in denen der rhetorische Kampf zwischen Israelis und Palästinensern ausgetragen wird. Die Teilnehmer sollen unter anderem lernen, wie man Beiträge auf Internet-Plattformen umschreibt und überarbeitet.

"Bei einer solchen Aktion geht es um einen Pluralismus der Meinungen. Das ist positiv zu bewerten", erklärt Raimund Fastenbauer, Generalsekretär für jüdische Angelegenheiten der Israelitischen Kultusgemeinde. "Ich denke durchaus, dass ein jüdischer Blickwinkel vernünftig sein kann."

Keine Propaganda

Wikipedia soll jedoch nicht verändert oder als Propaganda-Instrument missbraucht werden. "Wir möchten eine andere Seite aufzeigen, denn Menschen denken noch immer, dass Israelis gemein sind und den ganzen Tag nur Araber verletzen", erklärt Naftali Bennett, Direktor des Yesha Council, im Guardian. Das Problem, das sich für die zwei Gruppen ergibt, ist, dass die pro-israelischen Aktivisten den pro-palästinensischen Stimmen im Internet zahlenmäßig weit unterlegen sind.

Laut den Israel Sheli hören Menschen in den USA oder in Europa verfälschte Argumente und Erklärungen, nie die israelische Seite. "Es ist eine Erfahrungstatsache, das in letzter Zeit das Jüdische eher zu kurz kommt und eher die palästinensischen Darstellungen übernommen werden", so Fastenbauer.

Gut Ding braucht Weile

Die beiden Gruppen möchten Wikipedia nicht überfallen und Chaos anrichten. Daher errichtet Yesha einstweilen eine Informationsplattform, um mit den neuen Medien in Kontakt zu treten. Dafür posten sie schon auf Seiten wie Facebook und YouTube.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 2
   

Plus: 1, Neutral: 1, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info