Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
IBM-Report: 2011 ist "Jahr der Sicherheitsverletzung"  (Archiv) 

Malware-Blüte auf mobilen Endgeräten
Archiviert: 18.10.2011
Ein Report des IBM X-Force-Sicherheitsteamsruft 2011 zum "Jahr der Sicherheitsverletzung" aus.


Voraussichtlich wird sich das Aufkommen mobiler Malware im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln. Neue Entwicklungen stellen Unternehmen und Sicherheitsfachleute vor schwierige Aufgaben, klassische Bedrohungen befinden sich dafür auf dem Rückzug.

"Whaling" auf dem Vormarsch

Insbesondere ein gesteigertes Aufkommen an High-Profile-Attacken und Einbrüchen in Netzwerken haben zur Verleihung des unrühmlichen Titels beigetragen. Die Analyse der Spezialisten förderte neue Trends zu Tage, gegen die sich Unternehmen und Sicherheitsexperten rüsten müssen.

Professionelle Angreifer suchen verstärkt nach Informationen über Personen, die eine wichtige Position in ihrem Unternehmen einnehmen. Dies dient letztlich dazu, das Ziel mit einer entsprechend angepassten Phishing-Mail dazu zu bewegen, wichtige Daten preiszugeben. Diese Technik wird analog "whaling" genannt.

Anonyme Proxys als Risiko

Auch das stärkere Auftreten sogenannter "Hacktivisten" wird zunehmend ein Problem. Diese attackieren Webseiten und Netzwerke aus politischen Motiven und nicht aus finanziellem Interesse. Dabei bedienen sie sich meist bekannten, leicht umsetzbaren Methoden wie der SQL-Injection, um Zugriff auf eine Datenbank zu erhalten. Die weitaus bekanntesten Vertreter dieser Zunft sind wohl "Anonymous", die 2011 mit globalen als auch lokalen Attacken für Aufruhr sorgten.

Ebenfalls Grund zur Sorge gibt das vervierfachte Aufkommen von Webseiten, die das Surfen über anonyme Proxys ermöglichen. Diese Dienste können für harmlose Zwecke und den Schutz der Privatsphäre im Netz eingesetzt werden, bieten aufgrund ihrer leichten Zugänglichkeit aber auch die Chance, unentdeckt gefährlichen Unfug zu treiben.

Klassisches Phishing ist tot

In Sachen mobiler Malware beobachten die Experten bislang die Verdoppelung des Aufkommens im Vergleich mit 2010. Geschuldet ist dies unter anderem der zunehmenden Verbreitung von Tablets und Smartphones. Die oft träge Updatepolitik der Telefonhersteller spielt der Entwicklung zusätzlich in die Hände.

Jedoch gibt es auch gute Nachrichten. Die Anzahl an Sicherheitslücken nahm in der ersten Jahreshälfte 2011 ab, der Anteil an der Gesamtstatistik fiel von 49 auf 37 Prozent. Dazu gelangen verschiedenen Sicherheitsunternehmen mehrere Schläge gegen große Botnetze, so dass das Aufkommen an E-Mail-Spam deutlich abnahm. "Klassisches" Phishing, bei dem eine Masse an Nutzern willkürlich mit Mails zum Ziele des Datenklaus beschickt wird, existiert kaum noch. X-Force weist hier aktuell einen Anteil von unter 0,01 Prozent am gesamten Spamaufkommen aus.

Website der IBM X-Force Threat Reports (Download erfordert Registrierung):
http://www-935.ibm.com/services/us/iss/xforce/trendreports

Links:

http://xforce.iss.net


Webseite brain, 06.10.2011

Thema: Datenschutz

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge

« zurück
IBM-Report: 2011 ist "Jahr der Sicherheitsverletzung"
 

Info: Kommentare, die der Gemeinschaft schaden, Beleidigungen, rassistische Äußerungen werden gelöscht.

Name:
Überschrift:
Ihr Beitrag:

Bitte füllen Sie das Ergebnis vor dem Absenden aus






Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info