Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Hacker-Angriff auf Südkorea  (Archiv) 

Mehrere Behörden und Banken Südkoreas offline
Archiviert: 16.03.2011
Wichtige Internetseiten in Südkorea wurden am heutigen Freitag von einem Cyberangriff lahmgelegt.


29 Institutionen - darunter Ministerien, die Nationalversammlung, die Militärzentrale, Versicherungen, die US-Streitkräfte in Korea und wichtige Banken - waren in Folge einer "Denial of Service" (DoS)-Attacke nicht abrufbar. "Es gab eine Attacke, jedoch gab es keine Schäden", so ein Sprecher des Präsidenten.

Auch Online-Börse betroffen

Bei DoS-Attacken greifen viele mit schädlicher Software infizierte PCs gleichzeitig auf einen Server zu und bringen dessen Internetverkehr unter der Last der Anfragen zum Erliegen. Bisherige Ermittlungen ergaben, dass der Virus von zwei Datensharing-Seiten ausging, in deren Daten zum Gratis-Download Hacker bösartige Codes platziert hatten. Die PCs, die die Daten herunterluden - laut Schätzungen waren zwischen 4.300 und 11.000 Rechner betroffen - wurden damit kurzerhand als "Zombies" für die Attacke rekrutiert.

Auch die Seite der Aufsichtsbehörde für Wertpapierhandel war überladen, woraufhin ein Online-Aktienhandelssystem für einige Minuten geschlossen werden musste. Die Fahnder tappen derzeit noch völlig im Dunkel in der Frage, wer hinter diesen Angriffen steckt, wie auch ähnliche Vorfällen 2009 nie geklärt wurden. Beschuldigungen einzelner Medien, Nordkorea betreibe damit einen Cyber-Krieg gegen Südkorea und die USA, wurden nie bestätigt.

Die vier Motive der Hacker

Grundsätzlich können derartige Angriffe von vier verschiedenen Motiven geprägt sein. Manche empfinden bloß Spaß dabei, klüger zu sein als 100 IT-Techniker in staatlichen Rechenzentren. Angreifer mit ethischer Motivation können so auf Lücken und Unsicherheiten hinweisen wollen. Schließlich kann es auch gezielte Erpressung von Organisationen oder Terror sein, etwa wenn jemand durch die Schutzlosigkeit des Staates Angst verbreiten will.

(pte)

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 1
 

Plus: 1, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge

« zurück
Hacker-Angriff auf Südkorea
 

Info: Kommentare, die der Gemeinschaft schaden, Beleidigungen, rassistische Äußerungen werden gelöscht.

Name:
Überschrift:
Ihr Beitrag:

Bitte füllen Sie das Ergebnis vor dem Absenden aus

19+2=



Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info