Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Indien: Eigenes Betriebssystem für mehr Sicherheit  (Archiv) 

Computer: Indien will Hackerschutz durch Betriebssystem
Archiviert: 25.10.2010
Neuentwicklung soll Hackerangriffe erschweren und Daten behüten


Der indische Staat will seine Computersysteme besser absichern und setzt dazu auf ein eigenes Betriebssystem. In zwei Forschungszentren der Defence Research & Development Organisation (DRDO) http://www.drdo.gov.in sollen zunächst 50 Informatiker an der Entwicklung arbeiten, berichtet The Hindu. "Ein eigenes Betriebssystem wird uns helfen, Hackerangriffe auf unsere Systeme zu verhindern", sagt V.K. Saraswat, wissenschaftlicher Berater des indischen Verteidigungsministeriums. Damit soll nicht zuletzt Datenspionage vorgebeugt werden.

Datensicherheit

Indien ist ein Staat, der bekanntermaßen schon mit ausgefeilter Cyberspionage konfrontiert war (Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=6995&d=a). Ein umfassender Schutz vor solchen Angriffen ist laut Saraswat nur mit einem hausgemachten Betriebssystem möglich. "Dann kontrollieren wir der Quellcode und das hilft uns, unsere Systeme abzusichern", so der DRDO-Generaldirektor. Denn bislang ist Indien von Betriebssystementwicklungen aus westlichen Nationen abhängig, was sich durch den Eigenbau ändern soll.

An dem Projekt arbeiten DRDO-Forscher an den Standorten Bangalore und Neu Delhi in Zusammenarbeit mit indischen Universitäten und Unternehmen zusammen, so Saraswat. Dazu, welche Kosten durch die Entwicklung des Betriebssystems auf Indien zukommen, macht er aber ebenso keine Angaben wie zu Zeitplänen. Dabei ist der Programmieraufwand wohl enorm. Zum Vergleich: Das 1984 gestartete Betriebssystemprojekt Gnu http://www.gnu.org ist zwar eine wichtige Basis heutiger Linux-Systeme. In seiner ursprünglichen Form mit dem Kernel Hurd blieb Gnu aber bis heute unvollendet.

Neue Wege

Das neue Betriebssystem soll sich für Indien schon allein dadurch lohnen, dass das Land selbst Entwicklung und Quellcode kontrolliert. Damit wäre die Systemarchitektur ausländischen Hackern unbekannt. Prinzipiell ist zudem denkbar, dass das System tatsächlich sicherer als Windows, OS X oder Linux gestaltet wird. Für den Desktop-Bereich haben beispielsweise polnische Sicherheitsexperten mit dem Konzept "Qubes OS" gezeigt, dass isolierte Prozesse in virtuellen Umgebungen ein probater Ansatz für mehr Sicherheit sind (Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=7006&d=a).

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 1
 

Plus: 1, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge

« zurück
Indien: Eigenes Betriebssystem für mehr Sicherheit
 

Info: Kommentare, die der Gemeinschaft schaden, Beleidigungen, rassistische Äußerungen werden gelöscht.

Name:
Überschrift:
Ihr Beitrag:

Bitte füllen Sie das Ergebnis vor dem Absenden aus






Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info